Eine musikalische Zeitreise der ganz anderen Art

Von Elise – Verena Maria Kalmann

Valerie ist ganz neu in ihrem Job als stellvertretende Konzertmeisterin in Paris, doch dieser neue Job wird ihr alles andere als leicht gemacht. In ihrer Freizeit fluechtet sie lesend in das Tagebuch ihrer Urgrosstante Elise, welches sie durch Zufall gefunden hat. Wie Valerie war auch Elise Musikerin, allerdings hat diese Klavier gespielt, war aber verheiratet mit einem Geigenspieler.

In diesem Roman wechseln sich Gegenwart und Vergangenheit sehr passend ab. Immer wieder begleitet man Valerie im heutigen Paris, aber auch der Wechsel in den Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts, zu Elises Lebzeiten, faellt nicht schwer. Man begleitet quasi das Leben beider Frauen – Frauen, die mit den Problemen der jeweiligen Zeit zu kaempfen haben. Fuer Valerie sind es Probleme mit Vorgesetzten, Mobbing etc, Elise dagegen kaempft mit den Auswirkungen des ersten Weltkrieges.
Wie ein roter Faden zieht sich das Thema „Musik“ durch dieses Buch. Elise liebte das Klavierspiel, Valerie liebt ihre Geige. Wir duerfen beide Frauen auf Konzerte begleiten, duerfen Erfolge und Niederlagen miterleben, duerfen mithoffen, mitbangen und trauern. Nicht nur einmal hatte ich Traenen der Ruehrung in den Augen stehen.

Die Autorin schafft es mit einer unvergleichlichen Schreibweise, den Leser zu fesseln und an die jeweiligen Handlungsorte zu entfuehren. Egal ob in der Gegenwart oder in der Vergangenheit, man hat immer das Gefuehl, Teil der Geschichte zu sein und hautnah mitzuerleben, was gerade passiert.

Dieses Buch ist kein heiterer Frauenroman, den man liest, weglegt und kurze Zeit spaeter vergessen hat, was man gelesen hat. Dieser Roman klingt nach, er regt zum nachdenken an, er weckt die Freude an der Musik und macht neugierig auf die Stuecke, die die beiden Frauen immer wieder ansprechen.

Ich habe mich sehr gut unterhalten gefuehlt. Herzlichen Dank an Amazon Publishing fuer das zur Verfuegung gestellte Leseexemplar. Meine Meinung wurde hierdurch jedoch nicht beeinflusst.

Gern gebe ich fuenf Sterne und eine Leseempfehlung, die wirklich von Herzen kommt!

Hier geht’s zum Buch…

Elise

Advertisements

Spannend, informativ, menschlich

Die Zeichen des Todes: Neue Fälle von Deutschlands bekanntestem Rechtsmediziner – Michael Tsokos

Michael Tsokos ist Rechtsmediziner an der Berliner Charité – und genau aus diesem Berufsfeld berichtet er wieder in seinem neuen Buch. Er schildert diverse rechtsmedizinische Faelle, bei denen er die Leichen auf dem Tisch hatte, um nach Todesursache, Todeszeitpunkt, Fremdverschulden etc. zu forschen. Neben unbekannten Faellen berichtet er auch ueber bekannte Faelle – wie z.B. den des Piraten-Politikers Gerwald Claus-Brunner. Aber auch den Fall des kleinen Jungen, der von Pitbulls zerbissen wurde, und aufgrund dessen das Gesetz zur Haltung von „Listenhunden“ geaendert wurde, zeigt er auf.

Michael Tsokos verzichtet dabei komplett auf reisserische Schilderungen. Im Gegenteil: sehr sachlich und nuechtern (und trotzdem ab und an leise mahnend und Stellung beziehend) beleuchtet er den jeweiligen Fall. Er steigt zwar in der Regel mit dem Todeszeitpunkt in die Berichterstattung ein, beleuchtet aber immer auch die Vergangenheit und wie es zum jeweiligen Geschehen kommen konnte. Den Leser erwartet also kein blutruenstiges Buch, sondern eins, das sehr kompetent ueber die Arbeit der Gerichtsmedizin berichtet. Und genau aufgrund dieser Sachlichkeit hat der Leser das Gefuehl, direkt neben Michael Tsokos am Leichentisch zu stehen und mitten im Geschehen zu sein.

Fuer die sehr interessanten Stunden in der Rechtsmedizin vergebe ich sehr gern 5 Sterne.

Herzlichen Dank an den Verlag Droemer, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfuegung gestellt hat. Diese Zurverfuegungstellung hat jedoch keinerlei Einfluss auf meine Meinung und Bewertung des Buches.

Hier geht’s zum Buch…

tsokos.jpg

Winterlich verzaubernd

Schneezauber: Küss den Schneemann – Hannah Siebern

Die alleinerziehende Katie arbeitet bereits seit drei Jahren fuer den unnahbaren, gefuehlskalten Leonard Frost. Zwar verdient sie viel Geld, doch was Frost alles erwartet, ist mit Geld kaum zu bezahlen. Nicht nur eine strenge Kleiderordnung und Gehorsam im Buero, auch die Freizeit moechte er bestimmen. Egal ob Feierabend oder Wochenende – Katie hat ihm zur Verfuegung zu stehen, sobald Arbeiten anfallen. Doch dann passiert etwas, mit dem niemand gerechnet haette – Frost wird zu einer Schneegestalt.

So aberwitzig diese Idee auch klingt, die Autorin hat ihre Idee fantastisch umgesetzt. Zu keinem Zeitpunkt der Geschichte hatte ich das Gefuehl, etwas sei an den Haaren herbeigezogen worden. Im Gegenteil, der Fluss der Story, die Protagonisten, die Beschreibung der Orte – alles wirkt absolut echt und nachvollziehbar. Besonders ins Herz geschlossen habe ich Phoebe, die kleine Tochter von Katie.

Dieser Kurzroman ist eine Geschichte voller Hoffnung und Liebe. Eine wunderbare Einstimmung auf die Weihnachtszeit, ein toller Winterroman. Ich habe es genossen, ein paar Stunden in eine Winterlandschaft abzutauchen, obwohl draussen aktuell wirklich warme Temperaturen herrschen. Herzlichen Dank fuer das tolle Lesevergnuegen. Diesen Roman moechte ich all denen geben, die hoffnungslos sind, die den Glauben an das Gute verloren haben und die das Gefuehl haben, es geht nicht mehr weiter! Sehr gerne schenke ich 5 Sterne und eine von Herzen kommende Leseempfehlung!

Uebrigens: wer mehr von und ueber die Autorin lesen moechte, der sollte mal unter www.hannahsiebern.de nachschauen!

Hier geht’s zum Buch…

schnee

Messegewinnspiel!

Nach dem Gewinnspiel ist vor dem Gewinnspiel! Das Buch von Michelle Schrenk ist verlost, die Gewinnerin (Janine S.) bereits benachrichtig.

Ein paar Lesezeichen und Postkarten habe ich fuer euch gesammelt – wer hat also Lust auf ein Messegewinnspiel? Ich packe alles in die schicke Tuete, ausserdem kommt noch eine Stofftasche von neobooks dazu und – DANKE fuers sponsern – ein Adventskalender von Hannah Siebern!

Kommentiert einfach den Beitrag hier auf dem Blog oder auf Facebook, und ihr landet im Lostopf! Wenn ihr den Beitrag teilt freue ich mich natuerlich besonders, und wenn ihr Hannah Siebern  ein Like schenkt waere das richtig klasse! Das zum Kalender gehoerende Buch erscheint in ein paar Tagen und ich durfte es schon vorablesen – es lohnt sich! Mehr Infos zur Autorin findet ihr unter http://www.hannahsiebern.de

Das Gewinnspiel laeuft bis zum 22.10., verschickt wird innerhalb Deutschlands (ausserhalb Deutschlands nur mit Portobeteiligung)

img_93691.jpg

Buchmesse Frankfurt 2017 – Tag 4

Wie schnell doch die Zeit verfliegt – der Samstag ist fuer uns immer der letzte Tag der Messe!

Als erstes fuehrte mein Weg mich wieder zum Ausmalbild… toll, wie bunt es mittlerweile geworden ist!

IMG_9292

Und dann stand direkt um 9 Uhr schon die erste Lesung auf dem Programm! Izabelle Jardin war mit ihrem Buch „Funkenflug“ am Amazon-Stand. Allerdings hat nicht sie selbst gelesen, sondern der grossartige Hoerbuchsprecher Oliver Schmitz! Woah, der Mann hat eine Stimme! Irre!

Der Samstag steht uebrigens traditionell in Frankfurt auch den Cosplayern offen (ich vermute, der Sonntag auch – aber da bin ich ja nie da 😉 ). Katrin hab ich bei einem Bloggertreffen am Donnerstag in zivil kennengelernt. Im Cosplay musste ich wirklich zweimal hinschauen, um sie zu erkennen. Toll, welche Muehe sich die Player mit ihren Kostuemen machen!

IMG_9300

Nach der Lesung sind wir zum Tolino-Stand gegangen, Stina Jensen hatte uns zu ihrem meet&greet mit Schnulzenbingo eingeladen. Gereicht wurde dazu ein Glas Spritz (Sanddorn mit Prosecco)… hhhmmmm… (Daniel von Tolino ist uebrigens ein sehr herzlicher Mensch, er war sich auch nicht zu schade, das Saeckchen mit den Schnulzensaetzen fuer Stina zu halten )

Da wir fuer heute bewusst nicht so viele Termine hatten (ein sehr nettes Treffen mit ML Busch stand auf der Agora an), haben wir uns ein bisschen ausgeruht. Denn wirklich bummeln und schlendern kann man nicht mehr. Hier mal ein Eindruck, wie voll es war!

 

Einen nochmaligen Abstecher zum Tolino-Stand war Pflicht – schliesslich hatte Martina Gercke ihr meet&greet dort – und ihre gute Laune ist einfach ansteckend!

IMG_9350[1]

 

Am spaeten Mittag stand das Amazon-Bloggertreffen auf dem Plan. Immer wieder toll, was Amazon seinen Bloggern bietet. So stand uns ein grosser Teil des Amazon-Teams fuer Fragen zur Verfuegung – und etliche Autoren waren auch dabei, die offen waren fuer Fragen und Signierungen.

Der letzte Programmpunkt der diesjaehrigen FBM war die „Gluecksmomente“-Lesung. Sieben Autorinnen (Michelle Schrenk, Katrin Koppold, Anna Winter, Claudia Winter, Silvia Konnerth, Annika Buehnemann und Katie Jay Adams) lasen besondere Gluecksmomente aus ihren Buechern vor – und standen anschliessend ebenfalls fuer Fragen zur Verfuegung.

Wie immer war es eine tolle Buchmesse mit vielen vielen grossartigen Eindruecken (eines meiner persoenlichen Highlights ist tatsaechlich das Treffen mit Michael Tsokos), vielen wundervollen Menschen und interessanten Gespraechen, neuen Erkenntnissen und der Gewissheit: muede, fertig, kaputt – aber gluecklich und immer wieder gern!

So sieht uebrigens meine diesjaehrige Buchausbeute aus…

IMG_9352[1]

Jetzt bleibt mir nur zu sagen: Alles gut, denifitiv… 😉

Buchmesse Frankfurt 2017 – Tag 3

Der dritte Tag der Buchmesse war ein Tag voller Highlights und tollen Begegnungen!

Doch erstmal kommt ein Foto des Ausmalbildes. Gestern habe ich tatsaechlich vergessen, es zu fotografieren, aber heute morgen habe ich daran gedacht!

IMG_9268

Die Ulstein-Buechereule darf in keinem Jahr fehlen, sie steht auch immer an der gleichen Stelle – und in diesem Jahr hatte Asterix einen sehr herausragenden Platz auf der Agora.

Direkt morgens um 10.30 erlebte ich mein erstes (und tatsaechlich auch groesstes) Highlight des Tages. Auf der Fahrt zur Messe hatte ich noch gesagt, dass ich unglaublich gerne mal Michael Tsokos live erleben wuerde. Ich finde seine gerichtsmedizinische Arbeit und seine Buecher darueber faszinierend. Wie es der Zufall es wollte (ich hatte es tatsaechlich im Vorfeld nicht mitbekommen) – er war auf der Buchmesse und hat auf der OpenStage sein neues Buch vorgestellt. Im Anschluss gab es die Moeglichkeit, das Buch zu erwerben und signieren zu lassen. Und auch fuer Fotos stand Herr Tsokos trotz straffen Zeitplanes noch zur Verfuegung! Einfach WOW!

Danach war Aufwaermen in Halle 3 angesagt. Zusaetzlich versuesst mit einem Glas Sekt wurden die Treffen mit Greta Schneider und Emma S. Rose.

Heute war auch endlich Anja (Zwiebelchens Plauderecke) in Frankfurt. Natuerlich haben wir unsere Taschen stolz praesentiert, haben wir doch die gleiche Designerin! Danke Petra!

IMG_9285

Eine weitere Lesung durften wir mit Noa C. Walker erleben – schon wieder ein Buch, das auf der Must-Have-Liste gelandet ist!

Am Nachmittag hatten wir vergnuegliche Gespraeche mit Michaela Gruenig und im Anschluss daran mit Sina Mueller – es ist immer wieder toll, so liebe Menschen zu treffen.

Den kroenenden Abschluss des Abends bot die Haeppchenlesung, bei der sieben Autorinnen (Marah Woolf, Stina Jensen, Katrin Koppold, Nikola Hotel, Laura Newmann, Hannah Siebern und Emily Bold) aus ihren Werken vorgelesen haben! Danke fuer den tollen Abend!

IMG_9290

Buchmesse Frankfurt 2017 – Tag 2

Mein zweiter Tag auf der Buchmesse ist aehnliche gestartet, wie der gestrige – naemlich mit Iny Lorenz. Diesmal hab ich sie nicht nur im Bus gesehen, sie haben im Bus neben- bzw. hinter mir gesessen und wir hatten ein sehr nettes Gespraech. Natuerlich hab ich mir nicht nehmen lassen, die beiden nach einem Foto zu fragen.

IMG_9219

In Halle 3 angekommen zog es mich als erstes zum Stand von Amazon, dort wollte eine Autorin eine Lesung halten, deren Buch mich ansprach. Und tatsaechlich, Verena Maria Kalmann hat mich mit ihrem Buch „Von Elise“ sofort in den Bann gezogen – am liebsten haette ich direkt nach der Lesung ein Buch geschnappt, mich in die Ecke gesetzt und weitergelesen.

Ein paar nette Begegnungen haben mir den Tag versuesst. So hatte ich eine nette Plauderei mit Anja Saskia Bayer und etwas spaeter mit Elke Bergsma und ihrem „Kapitaen“. Elke war schon reichlich aufgeregt, da sie zu den fuenf Nominierten fuer den Kindle Storyteller Award gehoerte.

Am spaeten Vormittag ist dann auch meine liebe Freundin und Bloggerkollegin Andrea angekommen, den Rest der Tage machen wir wieder gemeinsam die Messe unsicher!

Der Award war dann tatsaechlich auch der Hoehepunkt des heutigen Tages. Moderiert von Nazan Eckes hat sich erst die Jury vorgestellt und dann die nominierten Autoren mit ihren Buechern. Cherno Jobatey, ein Mitglied der Jury, hat sich durch wirklich jede Menge Humor hervorgetan. Es war eine Freude, ein Foto mit ihm zu machen.

Ein paar liebe Bloggerkolleginnen liefen mir natuerlich auch ueber den Weg. Mit Bella muss auf jeder Messe geknuddelt werden (jaja, Biggi hat gefotobombt), und mit Verena habe ich mich sehr nett unterhalten.

Den Abschluss des Tages bildete das Lovas-Bloggertreffen, zu dem sich auch Poppy J. Anderson „verirrte“ (sie ist zwar keine Autorin des Autorensofas, aber dort immer gern gesehen).

IMG_9265

Jetzt werden die qualmenden Fuesse hochgelegt, denn schon morgen frueh um 9 Uhr wollen wir wieder in den Messehallen sein!