Kein typischer Weihnachtsroman

*Werbung, da zur Verfuegung gestelltes Rezensionsexemplar*

Festtagsgäste – Anke Schläger

Lisanne lebt mit Mann und zwei Kindern auf einem Biohof. Eigentlich haelt sie ihre Welt fuer in Ordnung, doch kurz vor Weihnachten laesst ihr Mann eine Bombe platzen. Er hat ein Kind mit einer anderen Frau und diese andere Frau soll mitsamt Tochter in Zukunft auch auf dem Hof leben.
Marlene ist Stammkundin auf eben diesem Hof und bekommt durch Zufall mit, wie Lisanne mit ihrem Sohn vom Hof fluechtet und nach Holland faehrt. Spontan folgt sie ihr.

Dies ist der Debuetroman der Autorin Anke Schlaeger – er ist ihr ausgesprochen gut gelungen. Die beiden Protagonistinnen koennten unterschiedlicher nicht sein, sie sind jedoch ziemlich real und aus dem Leben gegriffen. Liebevoll beschreibt die Autorin die Beziehung zwischen Lisanne und ihrem Sohn, behutsam erlaeutert sie die Probleme, die Marlene hingegen mit ihrer Kinderlosigkeit hat. Sie spinnt zwischen den beiden Frauen eine Geschichte, die einerseits von einer engen beginnenden Freundschaft zeugt, andererseits aber auch die Dramatik des Lebens sehr deutlich aufgreift. Es gibt zwar in Marlenes Wohnung eine „heile Weihnachtswelt“, weil Marlene diese so geschmueckt hat, aber tatsaechlich werden auch Probleme wie Alkoholmissbrauch, Gewalt in der Ehe und auch Pubertaetsprobleme aufgegriffen. Doch trotz dieser heiklen Themen hat der Roman eine heitere, beruhigende Grundstimmung. Man hat niemals das Gefuehl, nur einen Truemmerhaufen zu sehen, sondern findet auch als Leser immer auch Loesungen fuer die Probleme. Die Autorin laesst das Buch nicht mit einem typischen Happy End enden – das wuerde auch gar nicht passen. Aber das Ende laesst auf Gutes hoffen und den Leser mit einem guten Gefuehl das Buch zuklappen.

Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen und mochte es nicht aus der Hand legen. Es ist eins der Sorte, bei dem man schon von der ersten Seite an wirklich neugierig ist, wie es weitergeht. Aus diesem Grund spreche ich eine klare Leseempfehlung aus und verschenke gern fuenf strahlende Sterne.

Das Buch ist ein zur Verfuegung gestelltes Rezensionsexemplar, meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst.

Festtag.jpg

 

Advertisements

Der Krimi im Skizirkus geht weiter…

*Werbung, da vom Verlag zur Verfuegung gestelltes Rezensionsexemplar*

Eiskalte Spiele – Michaela Grünig, Marc Giradelli

Die Polizistin Andrea und der Skirennfahrer Marc fuehren nach den Ereignissen der vergangenen Wochen eine on-off-Beziehung. Marc entschliesst sich letztendlich, in der Hoffnung, dass sich die Situation bessert, seine Karriere zu beenden, Andrea ist damit jedoch kreuzungluecklich. Marcs Trainer Hans ist zwar nicht begeistert, stimmt Marc aber zu und sucht sich ein neues Betaetigungsfeld. Doch dann bekommt er mysterioese Briefe. Zusaetzlich erschuettert eine Selbstmordwelle unter den Trainern die Wintersportszene. Es wird also immer undurchsichtiger, so dass Alberto Passini, der Kommissar, den wir schon aus den vorangegangenen Skikrimis kennen, Marc und Andrea ueberredet, dass Marc das Training wieder aufnimmt, sich wieder von Hans trainieren laesst und an den olympischen Spielen in Korea teilnimmt. Marc schafft tatsaechlich die Qualifikation, Andrea und er reisen nach Korea.

Dieser Krimi aus der Feder des Erfolgsduos Grünig/Giradelli ist tatsaechlich noch spannender und spektakulaerer, als die beiden Vorgaengerbuecher. Man merkt, dass Michaela Gruenig einen hervorragenden Schreibstil hat und dass Marc Giradelli wieder sein geballtes Wissen aus der Skisportszene (und auch viel schreiberisches Koennen) beigesteuert hat. Das Autorenduo hat sehr intensiv und gruendlich ueber das Thema „Doping“ recherchiert, auch das merkt man beim Lesen dieses Krimis.

Wie bereits bei den beiden anderen Buechern, kommt auch der Moerder hier von Beginn an zu Wort. So, dass man quasi bis zur letzten Seite nicht weiss, wer er ist – und immer in kursiver Schrift gesetzt – erzaehlt er seine Sicht der Dinge und praesentiert seine Handlungen. Die Geschichte ist durch und durch spannend, die Wendungen immer interessant und es faellt schwer, das Buch zur Seite zu legen. Ich bin kein ausgemachter Krimi-Fan, aber bei einem Roman dieses Duos kann auch ich nicht nein sagen. Auch wenn es keine blutruenstigen Szenen gibt – dieser dritte Roman ist wesentlich brutaler und haerter als die anderen beiden Buecher.

Wer gute Krimis mit spannenden, aussergewoehnlichen und gut recherchierten Themen liebt, dem sei dieses Buch ans Herz gelegt. Der Roman ist in sich abgeschlossen und setzt keine Vorkenntnisse voraus. Um jedoch Andreas und Marcs Geschichte (und auch die Alberto Passinis) komplett nachzuvollziehen, bietet es sich an, die beiden Vorgaengerbuecher „Abfahrt in den Tod“ und „Mordsschnee“ vorab zu lesen.

Herzlichen Dank an den Emons Verlag fuer das zur Verfuegung gestellte Rezensionsexemplar. Meine Meinung ist jedoch davon unabhaengig.

Von mir gibt es fuenf schimmernde Sterne und eine Leseempfehlung vom Feinsten!

eiskalt

Sehr witzig und absolut zutreffend

*Werbung – vom Verlag zur Verfuegung gestelltes Rezensionsexemplar*

Katzen in leiwanden Grafiken – Holzbaum Verlag

Zunaechst einmal fuer nicht-oesterreichische Zeitgenossen: leiwand bedeutet soviel wie „toll“, „grossartig“. Und genau das trifft den Nagel auf den Kopf. In unzaehligen grossartigen Diagrammen werden Katzen „auseinandergenommen“. So gibt es z.B. eine Grafik „Womit die Katze spielt“. Wie jeder Katzenbesitzer weiss: nur zu einem geringen Anteil mit dem neuen Katzenspielzeug und zum groessten Anteil mit der Verpackung. In diesem Tenor geht es weiter – und ich als Katzenbesitzer habe mich koestlich amuesiert und manches mal zustimmend genickt.

Dieses Buechlein enthaelt keine Bilder niedlicher Katzen, auch keine Katzenvideos oder Katzengeschichten. Es enthaelt einfach nur Grafiken. Diese sind aber so zutreffend und so witzig, dass ich dieses Buechlein wirklich jedem Katzenbesitzer ans Herz legen moechte. Und wer ueberlegt, sich eine Katze zuzulegen, dem sei dieses Buechlein ebenfalls empfohlen. Es fasst witzig zusammen, was in unzaehligen Ratgebern zu lesen ist (natuerlich soll man trotzdem Ratgeber lesen und sich vor der Anschaffung jedweden Haustieres vernuenftig informieren)! Wer lachen moechte sollte sich dieses Buechlein wirklich goennen!

Ich danke dem Holzbaum Verlag fuer die Zusendung dieses Rezsensionsexemplares. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst!

katzen

 

 

Staffel 2 geht an den Start

The wedding project – Liebe² – Johanna Danninger, Greta Milán

Nachdem die erste Staffel „The wedding project“ erfolgreich beendet ist und das Traumpaar immer noch zusammen ist, beschliessen die Macher, eine zweite Staffel an den Start zu schicken. Diesmal heiraten Maggie und Henry, sowie Will und Ivana. Schnell scheint klar zu sein, dass Maggie und Henry das Zufallspaar sind, denn Will und Ivana passen perfekt zusammen – die sind wohl das durch wissenschaftliche Formel ausgewaehlte Paar. Doch schnell wird klar: sowohl Will als auch Ivana verfolgen ganz andere Ziele und haben deshalb beim Ausfuellen des Fragebogens so geantwortet, dass sie grosse Chancen auf das „perfekte Match“ haben. Ivana will lediglich ihre eigene Kosmetikserie pushen, Wills Intention bleibt bis zum Schluss geheimnisvoll. Dass er aber ebenfalls nicht nach der grossen Liebe sucht, wird schnell klar.
Maggie und Henry hingegen verstehen sich zwar gut, aber auch bei ihnen hat der Funke nicht gezuendet. Doch das Produktionsteam spielt Schicksal. Nicht nur, dass beide Ehepaare wieder direkt nebeneinander wohnen, sie teilen sich jetzt sogar einen gemeinsamen Garten und gemeinsamen Pool. Klar, dass es da zu Kontakten kommt. Schnell merken Maggie und Will, dass sie sich zueinander hingezogen fuehlen. Doch kann das im Rahmen einer Fernsehshow funktionieren?

Das Autorenduo Johanna Danninger und Greta Milán haben eine ueberaus spannende Fortsetzung ihres Romans „The wedding project“ geschaffen. Zwar laesst sich der zweite Teil ohne Kenntnisse des ersten lesen, aber auch das erste Buch ist so gut, dass es gelessen werden sollte. Die Protagonisten in diesem zweiten Band sind wieder herrlich vielfaeltig. Ivana ist die typische Tussi, nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht. Will ist der Geschaeftsmann, wie er im Buche steht. Geheimnisvoll bis zum Schluss. Mit Henry hatte ich immer wieder Mitleid. Er ist schuechtern und eigentlich gar nicht fuer so eine Show geeignet. Aber sein versteckter Witz rettet so manche Situation. Maggie hingegen hofft auf die grosse Liebe, sie macht wirklich mit Herzblut bei der Sendung mit. Man ist richtig mit ihr enttaeuscht, dass sie nicht ihren Traummann heiraten durfte.

Wir begleiten die beiden Paare wieder  durch das Alltagsleben und beobachten gemeinsam mit ihnen, wie das Beliebtheitsranking sich immer wieder veraendert, bis es zum grossen Showdown in der Finalshow kommt. Und wie lieben und leiden mit Maggie und Will, die nicht wissen, wie sie mit ihren Gefuehlen umgehen sollen.

Das Buch war fuer mich ein absoluter Pageturner. Ich habe es an einem Tag in einem Rutsch durchgelesen und kann eine klare Leseempfehlung aussprechen.

Herzlichen Dank an Montlake Romance und netgalley fuer das zur Verfuegung gestellte Rezensionsexemplar! Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst!

Gern gebe ich hier 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung fuer alle, die ein paar Stunden in die Welt einer amerikanischen Fernsehshow abtauchen wollen.

wedding

Winterlich, aber nicht kitschig

Misteln, Schnee und Winterwunder – Stina Jensen

Sina und Nils sind bereits seit ein paar Jahren verheiratet und beruflich sehr erfolgreich. Das Einzige, was nach Sinas Meinung nach noch fehlt, ist ein Baby – doch es will einfach nicht klappen mit der heiss ersehnten Schwangerschaft. Ausgeloest durch eine Krise zieht Sina vorruebergehend in die leerstehende Wohnung ihrer Eltern. Dort trifft sie auf den alleinerziehenden Nachbarn Elyas und seine bezaubernde Tochter Leila. Bahnt sich durch dieses Treffen eine noch viel groessere Ehekrise an?

Stina Jensen ist es gelungen, einen Roman zu schreiben, der so viele Wendungen hat, dass das Ende auch bis kurz vor Schluss nicht offensichtlich wird. Mit Sina hat sie eine Protagonistin erschaffen, die manchmal etwas verpeilt ist, sich schnell fremdbestimmen laesst, aber in ihrer Schwester Milla und Freundin Johanna zwei Frauen an ihrer Seite hat, die sie wieder in die richtige Bahn schubsen. Nils scheint zunaechst recht kalt und unsympathisch, doch im Laufe des Buches veraendert sich dieser Charakter. Elyas ist ein Charmeur, wie er im Buche steht und Leila ist ein entzueckender Charakter, von dem man gern noch mehr lesen wuerde. Auch die Nebendarsteller sind toll herausgearbeitet, gerade Tatjana konnte ich mir immer lebhaft vorstellen.

Zwar spielt dieser Roman im Winter und endet tatsaechlich Weihnachten, aber er ist kein typischer Weihnachtsroman. Wer also gern winterliches lesen moechte, aber auf den grossen Weihnachtskitsch gern verzichten moechte, dem sei dieses Buch ans Herz gelegt. Es laesst sich gut in einem Rutsch lesen, die Geschichte ist fluessig geschrieben und in sich stimmig. Durch die vielen unvorhersehbaren Wendungen wird die Geschichte niemals langweilig, und den ein oder anderen Schmunzler konnte ich mir auch nicht verkneifen. Natuerlich fehlt auch eine gehoerige Portion Liebe nicht in diesem Buch.

Ich sage Danke fuer einen wundervollen Roman und absoluten Lesegenuss. Statt der Sterne gebe ich, dem Buch angemessen, 5 wohlverdiente Schneeflocken.

Misteln

FBM 2018 – Tag 4

Am heutige Tag stand nur noch eine Stippvisite auf der Buchmesse auf dem Programm. Der Samstag ist dann doch sehr ueberlaufen und wir haben nur noch wenige Termine wahrgenommen und dann „Platz gemacht“ fuer die Leser, die nicht an den Fachbesuchertagen auf die Messe kommen koennen.

Kaum auf der Messe angekommen lief uns M.L. Busch ueber den Weg. Wir wohnen so nah beieinander, treffen uns aber immer in Frankfurt. Und wie immer war es wieder sehr nett und herzlich.

IMG_3234.JPG

Als ersten fixen Termin hatten wir mal wieder ein meet&greet (diesmal Montlake Romance – Amazon) auf dem Plan stehen, wo wir unter anderem Johanna Danninger und Tanja Neise getroffen haben.

IMG_3235.JPG

Auf dem Weg zum Selfpublisherstand, wo wir noch eine Verabredung hatten, haben wir noch viele nette „Ganggespraeche“ gefuehrt. Die Gespraeche, die sich durch Zufall ergeben, mit schon bekannten oder auch uns unbekannten Menschen. Diese Gespraeche sind meist sehr interessant und wertvoll. Und viele nette, bereits lang andauernde Kontakte, haben sich schon durch diese Begegnungen ergeben. Ich bin sicher, so wird es auch diesmal sein.

Am SP-Stand hatte Ella Zeiss (Elvira Zeissler), die Gewinnerin des Storyteller Awards gerade Signierstunde. Vielen Dank fuer das sehr nette Gespraech!

IMG_3240.JPG

Bereits um 11 Uhr haben wir dann endgueltig die Segel gestrichen. Gemeinsam haben Andrea, Ulla und ich dann die Messe verlassen und den Heimweg angetreten.

Zu Hause stand noch „Schaetze sortieren“ auf dem Plan. Ich freue mich ueber die vielen tollen neuen Buecher (der linke Stapel sind fuer mich signierte Buecher). Jedes einzelne ist ein Schatz und bekommt einen Ehrenplatz in meiner Vitrine!

IMG_3245

Auch wenn heute und morgen in Frankfurt noch der Baer steppt – ich freue mich, wieder zu Hause zu sein und geniesse es, meinen Fuessen etwas Erholung zu goennen!

 

FBM 2018 – Tag 3

Der Freitag ist meist der Tag mit den meisten Terminen. So auch dieses Jahr!

Begonnen hat der Tag mit meinem persoenlichen Messehighlight! Nachdem wir Michaela Gruenig ja bereits Mittwoch getroffen haben, stand heute ein Treffen mit Michaela und ihrem Co-Autoren Marc Giradelli auf dem Programm. Marc ist tatsaechlich der Held meiner Jugend. Ich habe fast jedes Skirennen gesehen, in dem er mitgefahren ist. Schon allein deshalb war ich gespannt, was fuer ein Mensch er ist. Und er hat mich wahrlich nicht enttaeuscht. Sehr charmant, hoeflich, freundlich, und „in echt“ noch viel toller als auf der Piste ;-)… (ja, ich gerate immer noch ins Schwaermen). Wir hatten die Moeglichkeit, uns lange und ausfuehrlich zu unterhalten, und natuerlich durften die Erinnerungsfotos nicht zu kurz kommen. Als besonderes Bonbon haben Marc und Michaela ein von beiden signiertes Exemplar des Donnerstag erschienenen Krimis „Eiskalte Spiele“ ueberreicht.

Nach diesem tollen Treffen gab es eine Lesung von Noa C. Walker aus ihrem Roman, der erst in ein paar Wochen erscheint. Wieder ein Buch, das auf meiner „unbedingt zu lesen Liste“ gelandet ist.

IMG_3182

 

Und noch eine Lesung folgte: Vera Nentwich hat im Bett aus ihrem aktuellen Roman „Wunschleben“ vorgelesen.

IMG_3187.JPG

Spaetnachmittags gab es ein meet&greet mit einigen Autoren des „Tinte&Feder“ Verlages (Amazon), unter anderem mit der immer wieder bezaubernden Anja Saskia Beyer. Aber auch neue Autorinnen haben wir wieder kennengelernt. Besonders gespannt bin ich auf das Buch der Autorin Nelly Fehrenbach, mit der ich mich sehr nett unterhalten habe.

Anschliessend ging es zum meet&greet mit Martina Gercke – wie immer sehr lustig und unterhaltend 😉

Zum kroenenden Tagesabschluss fand im „kleinen Cafe Schneider“ wieder die Haeppchenlesung statt, die Freitags traditionell auf dem Programm steht. Die Autorinnen Kira Gembri, Dana Graham, Anna Winter (Anna Faye), Hannah Siebern, Mila Summers und Stina Jensen haben Ausschnitte aus ihren aktuellen Buechern vorgelesen und mit diesen Haeppchen Lust auf mehr gemacht! Es war – wie immer – richtig klasse!

IMG_3232.JPG

Die Haeppchenlesung ist immer auch wie ein Klassentreffen. Liebgewonnene Bloggerkolleginnen, wie Anja Schmidt von Zwiebelchens Plauderecke, Ulla Leuwer von Ullas Bücherseite, Martina Schütt von der Leserattenhöhle (Martina, wir haben dieses Jahr gar kein Foto gemacht), etc. trifft man spaetestens dort (aber meist schon viel frueher).