In Himmelreich kehrt keine Ruhe ein…

Sieben Minuten Himmelreich – Violet Truelove (Amor’s five)
… denn noch immer ist der oder die Verantwortliche fuer Natties Tod nicht gefunden.
In „Sieben Minuten Himmelreich“ begleiten wir Maike, die vierte aus der Clique, auf der Suche nach Natties Moerder.
Maike ist die etwas ruhigere der Clique, die alleinerziehend mit ihrem Sohn und ihrem Untermieter Steve lebt. Neben den Problemen in Himmelreich muss Maike auch ihre eigenen Probleme loesen, denn Steve wird fuer sie immer mehr als nur ein Untermieter und Freund. Dummerweise ist Steve ein Frauenheld, der nicht fuer eine feste Beziehung geeignet zu sein scheint.
Neben den neuen Figuren, die in Maikes Umfeld auftauchen, begegnen uns auch in diesem Buch wieder bekannte Figuren aus Himmelreich. Eine schoene Kontinuitaet, die sich durch alle Buecher der Reihe zieht. Auch Band 4 fuegt sich wunderbar in diese Reihe ein, der Schreibstil der Autorin passt zum Charakter von Maike. Insgesamt ist das Buch nicht ganz so turbulent, sondern eher etwas ruhiger (dadurch aber nicht weniger spannend).
Zwar sind alle Buecher der Himmelreich-Reihe in sich abgeschlossen, aber fuer ein insgesamt besseres Verstaendnis bietet es sich an, zuerst die Baende 1 bis 3 zu lesen.
„Sieben Minuten Himmelreich“ hat mir ein paar Stunden vergnueglichen Lesespass bereitet, deshalb gebe ich sehr gern fuenf Sterne.

Hier geht’s zum Buch… 

Advertisements

Humorvoller Krimi mit Liebe und Humor

Nie wieder Blondinen – Michaela Grünig
Verena ist eine Schweizer Lehrerin vom Dorf. Bisher musste sie sich ihren Lebensunterhalt nicht selbst verdienen, schliesslich ist sie mit dem reichen Olaf verheiratet. Doch der will die Ehe beenden, nachdem er eine huebsche, junge Russin kennengelernt hat. Also muss Verena in Zukunft ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten – das tut sie ab sofort im Internat Schloss Waldenfels. Dummerweise entdeckt sie nach gerade mal zwei Wochen Taetigkeit im Internat eine Tote im Wald. Und dummerweise ist diese Tote eine Kollegin, die auch noch eines nichtnatuerlichen Todes starb. Zunaechst ist Verena die Hauptverdaechtige, doch schnell geraten viele anderen Personen ins Kreuzfeuer.
Michaela Gruenig hat – wie immer – einen wunderbar amuesanten, rasanten, spannenden und nicht mehr aus der Hand zu legenden Roman geschrieben. Zum Teil wirken die Protagonisten zwar etwas ueberzogen (ab und an wuerde man Verena gern mal schuetteln), aber insgesamt passt alles wunderbar zusammen. Vor allem die Zersplittertheit von Verena – zum einen das Dorfmaedchen und zum anderen die gern gewesene Schickeria-Zugehoerige – hat die Autorin toll ausgearbeitet. Man kann sich vorstellen, wie es Verena in verschiedenen Situationen ergeht. Aber auch die anderen Charaktere sind toll beschrieben, sie alle haben ihre kleinen Eigenheiten, die sie liebenswert (oder auch nicht) machen.
Die wenigen schwyzerdytschen Saetze konnte ich zwar z.T. nicht „uebersetzen“, sie sind aber fuer den Verlauf der Geschichte so unerheblich, dass das fuer mich kein Manko darstellte.
Mit viel Humor beschreibt Michaela Gruenig, wie Verena von der Hauptverdaechtigen zur Detektivin wird, die unbedingt den Moerder oder die Moerderin der Kollegin finden moechte.
Neben dem Krimianteil gibt es sehr viele humorvolle Stellen und auch die Romantik kommt in diesem Roman nicht zu kurz.
Wie bei bisher allen Buechern der Autorin habe ich mich wunderbar unterhalten gefuehlt, deshalb gibt es von mir 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

Hier geht’s zum Buch…

 

Eigentlich lese ich keine Krimis…

Tote Models nerven nur – Vera Nentwich
…. und eigentlich habe ich hier nur eine Ausnahme gemacht, weil ich die Autorin auf der LBM 2016 kennengelernt habe (und sie mir sehr sympathisch ist) und weil das Buch in dem Dorf spielt, in dem ich ca. 10 Jahre gelebt habe…
Ganz schoen viele „eigentlich“…. aber ich muss sagen: es hat sich gelohnt! Das Buch hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen. Protagonistin ist die Steuerfachangestellte Biene, die ihre ehemalige Freundin und mittlerweile Feindin Judith umgebracht hat… zumindest geht jeder davon aus, dass sie es war. Doch welche Rolle spielt der feurige Argentinier, mit dem Judith so ploetzlich in Grefrath aufgetaucht ist? Und welche Rolle spielen Judiths Eltern…
Fragen ueber Fragen, denen Biene sich stellt – um endlich das Geruecht aus der Welt zu raeumen, sie sei die Moerderin.
Die Protas in „Tote Models nerven nur“ sind herrlich erfrischend beschrieben. Man kann sich sehr gut vorstellen, ihnen auch in der Realitaet zu begegnen. Die im Buch beschriebenen Schauplaetze (die tatsaechlich genau so existieren) tun ein uebriges dazu, dass man das Buch kaum aus der Hand legen mag. Selbst wenn man das Doerfchen Grefrath nicht kennt, so kann man sich trotzdem sehr gut vorstellen, wie die Schauplaetze aussehen.
Vera Nentwich hat einen Krimi geschrieben, der fuer mich nicht nur ein Krimi ist. Denn das Buch ist nicht nur spannend, sondern auch sehr humorvoll. Und auch ein Hauch Chick-Lit findet sich wieder.
Trotz alle „eigentlich“ gebe ich aus ganzem Herzen fuenf Sterne und eine absolute Leseempfehlung!

 

Hier geht’s zum Buch …

Ein Buch zum schmunzeln und abtauchen…

Kalte Milch und Kummerkekse – Frieda Lamberti

Zwar ist „Kalte Milch und Kummerkekse“ bereits der dritte Teil aus der Herzklopfen-Reihe, doch es laesst sich wunderbar auch separat und ohne Vorkenntnisse lesen.

Mit den Protagonisten Dagmar und Pit sind Frieda Lamberti zwei tolle Charaktere gelungen. Dagmar ist die hilfsbereite Fotografin und Taxifahrerin, die schon seit einer halben Ewigkeit in ihren Nachbarn Pit, seines Zeichens Polizist, verliebt ist. Pits Grossmutter Martha wuenscht sich schon lange, dass aus den beiden ein Paar wird, doch es gibt da leider noch Pits Ex, die wie aus dem Nichts wieder auftaucht. Logisch, dass es zu vielen Irrungen und Wirrungen und auch Herzschmerz kommt… und was hilft nach Marthas Ansicht am besten gegen Herzschmerz? Kalte Milch und Kummerkekse, die sie immer wieder gern backt.

Die Figuren sind wunderbar dargestellt, Menschen wie Du und ich, die einem jederzeit auf der Strasse begegnen koennten. Die Geschichte ist in sich schluessig und abgeschlossen. Doch es werden schon Hinweise gegeben, die neugierig auf den zweiten Teil des Buches machen – ohne jedoch Cliffhaenger zu sein.

Von mir gibt es 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung. Denn das Buch ist zum schmunzeln und man kann herrlich ein paar Stunden aus dem Alltag abtauchen.

 

Hier geht’s zum Buch …

DIE LBM 2016 ist vorbei…

… und ich bin – mal wieder – ueberwaeltigt. Mit vielen Autoren und Autorinnen habe ich sehr interessante Gespraeche gefuehrt, diversen Lesungen habe ich zuhoeren duerfen, und viele tolle Leute habe ich kennengelernt. Manchmal war es wie ein Klassentreffen, weil man Leute, die man seit der letzten Messe nicht gesehen hat, endlich wieder getroffen hat.

Am Samstag durfte ich das meet&greet von Martina Gercke begleiten, auch hier hatten wir sehr viel Spass! In den naechsten Tagen werde ich eine Goodie-Tasche mit vielen Leseproben und Lesezeichen verlosen, vielleicht mag ja der ein oder andere mitmachen?

Romantik, Humor und herrlicher Schreibstil…

Küss mich, Kaktus – Martina Gercke und Simon Winters

… vereinen sich in diesem Buch! „Küss mich, Kaktus“ ist das erste Werk des Autorenduos Martina Gercke und Simon Winters.
Tim ist ein Junggeselle, wie er im Buche steht. Doch eigentlich mag er gar kein Junggeselle mehr sein.
Greta ist ebenfalls solo und ungluecklich mit dieser Situation. Beide nehmen mehr oder weniger freiwillig an einem Speeddating teil…
Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht von Greta und Tim geschrieben, was einen besonderen Reiz des Buches ausmacht. Gretas Part wurde von Martina Gercke geschrieben, ihr bekannter Schreibstil ist deutlich erkennbar. Tims Part wurde von Simon Winters geschrieben, auch sein Stil ist toll.
Die Figuren sind wunderbar herausgearbeitet, Menschen wie Du und ich sind die Protagonisten dieses Romans. In Hamburg spielend kann man sich die Kulisse ausserdem wunderbar vorstellen.
Fuer mich was dieser Roman purer Lesegenuss. Ich habe mitgelacht, mitgefiebert und haette an der ein oder anderen Stelle gern mal Tritte in Hintern verteilt. Deshalb gibt es eine ganz klare Leseempfehlung und wohlverdiente 5 Sterne! Und von diesem Autorenduo wuerde ich gern noch mehr lesen!

Hier geht’s zum Buch…