Der Flügelschlag eines Schmetterlings und ein etwas anderer Protagonist

Der Flügelschlag eines Schmetterlings – Luke Colin

Dieser Kurzroman handelt von Corvin, Transgender, welcher durch eine unbekannte Figur durch die Zeit geschickt wird. Auf eine neue Art wird hier dem Leser Einblick in sein Leben gegeben, fokussiert sich hier besonders auf Probleme von Transgender-Personen. Was wohl beachtet werden sollte ist, dass schon ein gewisses Hintergrundwissen vorhanden sein soll. Es fallen häufiger Fachbegriffe, die zwar genau hineingehören, es für ‚Neue‘ in dieser Thematik jedoch schwierig macht,
sich in die Geschichte hineinzuversetzen. So habe ich mir Hilfe von Menschen geholt, die eben dieses Thema selbst betrifft, das macht es zwar einfacher zu verstehen, aber als Adressat sind eben Transgender-Menschen um einiges besser geeignet. Die Thematik wird sehr umfassend geschildert, trotz der Kürze des Romans. Persönlich würde ich dieses Buch nicht in die Kategorie ́Zeitreisen` stecken, da diese nur seltenst erwähnt wird. Im Gegenzug macht es sich gut in der Darstellung der Probleme. Kritik lässt sich höchstens an dem zeitweisen Abschweifen und der extremen Detailgenauigkeit finden.
Davon abgesehen freue ich mich, einen weiteren Roman aus dem LGBT+ Bereich gelesen haben zu dürfen und gebe 5 von 5 Sternen.

Rezension von Josephine Perc

Colin

Spannend bis zur letzten Seite

Desert Stars – Entführt in Las Vegas – M.L. Busch (Neuauflage, erstmals erschienen 2015)

Chloe ist ein erfolgreiches Modell. Aber so erfolgreich sie ist, so schusselig ist sie auch. Während eines Auftrages wird sie bedrängt, sie soll eine Magnetkarte aus dem Zimmer ihres One-Night-Stands mitgenommen haben. Ihre Bedrängnis mitbekommen hat ihr Agent Cosmo, der ihr nicht nur als Agent, sondern immer mehr auch als guter Freund zur Seite steht, als die Geschichte in Las Vegas Fahrt aufnimmt.

Ebenfalls in Las Vegas sind Alex und Alicia. Alex ist ein Angestellter der Produktionsfirma, Alicia ein aufstrebendes Model.

Die Autorin erzählt die Geschichte aus vier verschiedenen Perspektiven. Dadurch muss man sich ein kleines bisschen einlesen, doch recht schnell verweben sich diese einzelnen Geschichten zu einem großen Ganzen. Neben einer Spur Erotik und schönen Liebesgeschichten, gibt es sehr viel Elemente, die dem Bereich Krimi zuzuordnen sind. Ich habe bisher alle Bücher der Autorin gelesen, dieses ihr ist das erste, das mehr Spannungs- als Romantimomente enthält. Doch auch dieses Genre liegt M.L. Busch ganz eindeutig. Mit ein wenig künstlerischer Freiheit hat sie eine sehr spannende Story geschrieben, die ihren Anfang in Las Vegas nimmt und im weiteren Verlauf in Deutschland spielt. Zwischendurch musste ich quasi die Luft anhalten, weil mir nicht klar war, wie sie die Protagonisten aus den jeweils verzwickten Situationen wieder herausholt. Die Lösung war jedes Mal überraschend.

Wer Bücher mag, die nicht nur romantisch und „voller Herzchen“ sind, dem sei dieses Buch ans Herz gelegt. Die Spannungsmomente sind zahlreich und die Entwicklung der Geschichte unvorhersehbar. Für die spannenden Lesestunden gebe ich sehr gern fünf Sterne.

busch

 

 

Hawaii und echte Freundschaft …

Werbung – vom Verlag zur Verfügung gestelltes Rezensionsexemplar

Hibiskustage – Sabine Lay (Penguin Verlag)

Izzy, Mel, Sarah und Kerstin sind Freundinnen seit Jugendtagen. Zwar haben sie sich ein bisschen aus den Augen verloren, aber ihren whatsapp-Chat 44ever gibt es noch und er wird von allen vieren gern genutzt. Vor etlichen Jahren hatten sie sich versprochen, Izzys 40. Geburtstag gemeinsam zu feiern. Deshalb waren Sarah, Mel und Kerstin erstmal nicht überrascht, dass irgendwann eine Mail von Izzy eingetrudelt ist. Umso überraschender ist jedoch das Ziel ihrer Reise: Hawaii. Mel, Sarah und Kerstin beschliessen – jede für sich, diese Einladung anzunehmen.

Im ersten Teil des Buches lernt man Mel, Sarah und Kerstin mitsamt ihren grossen und kleinen Päckchen gut kennen. Alle drei haben Probleme, die sie vor den anderen verborgen haben. Doch auf Hawaii lüften sie nach und nach ihre Geheimnisse vor den anderen und stellen fest, dass die fast verloren geglaubte Freundschaft immer noch Bestand hat. Einzig Izzy ist noch nicht bei ihnen angekommen und entschuldigt sich immer wieder mit seltsamen Ausreden. Was für ein Geheimnis hat sie zu verbergen?

Sabine Lay ist mit diesem Roman ein grossartiges Werk gelungen. In den drei Freundinnen erkennt man sich schnell wieder – wie schnell versuchen wir doch, unsere Probleme vor anderen kleinzuhalten und als nicht wichtig abzutun. Doch viel wichtiger ist es doch, in einer echten Freundschaft auch ehrlich zueinander zu sein. Denn Freundinnen können sich wunderbar unterstützen. Ich habe bei diesem Buch geweint, gelacht, gehofft und gezittert. Nicht nur die Protagonistinnen sind wunderbar gestaltet, auch die Beschreibungen der Landschaft sind fantastisch. Selten kommt es vor, dass ich mich während des Lesens an den PC setze und die Landschaft bzw. die vorkommenden Orte google, weil ich so neugierig darauf geworden bin. Man merkt, dass die Autorin die Gegend persönlich kennt und ihre eigenen Erfahrungen die Liebe zu Hawaii in dieses Buch hat einfliessen lassen.
Neben den vier Freundinnen gibt es noch ein paar Figuren, die mir ausgesprochen gut gefallen haben. An erster Stelle sei hier Mary genannt, die sich so warmherzig kümmert. Aber auch Tom hat mir ausgesprochen gut gefallen.

Der Roman hat mich durch und durch gefangengenommen, die Geschichte ist spannend und toll erzählt. Einmal angefangen habe ich meinen Reader nicht mehr zur Seite legen wollen. Von mir gibt es fünf farbig blühende Hibiskusblüten, respektive fünf funkelnde Sterne und eine von Herzen kommende Leseempfehlung.

Dem Verlag danke ich für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst.

Landgräber

 

 

Schöner Liebesroman

Das Glück in Bildern – Martina Gercke

Die Liebesromanautorin Molly steckt in einem Schreibtief. Denn ihr Verlobter ist vor einem Jahr bei einem Unfall um’s Leben gekommen. Seitdem fehlt Molly die Motivation zu schreiben und auch der Esprit, den sie für den neuen Roman benötigt. Doch dann treten zwei Männer in ihr Leben, die alles ändern könnten. Tom, mit französischer Abstammung und dem Plan, sich in Kitty Hawk niederzulassen, und Jaxon, den ein Geheimnis zu umgeben scheint. Doch ist Molly wirklich schon bereit für eine neue Liebe?

In altbewährter Manier hat Martina Gercke einen Liebesroman verfasst, dem es an nichts fehlt. Die Landschaft, in der die Geschichte spielt, kann man sich fast bildlich vorstellen, bei den Spaziergängen am Strand meint man, Molly direkt zu begleiten. Molly ist eine gut gelungene Protagonistin, der man ihre Trauer und ihren Schmerz abnimmt. Jaxon ist zum Teil nicht ganz durchschaubar. Welche Pläne verfolgt er? Tom hingegen überzeugt mit klassisch französischem Charme.Neben den Hauptfiguren hat mir besonders Hilly als Nebenfigur besonders gut gefallen. Ich habe förmlich den Geruch ihres Kräutertees in der Nase gehabt, als diese Szene geschildert wurde.

Das Buch macht es dem Leser möglich, ein paar Stunden in eine andere Welt abzutauchen, deshalb gibt es von mir von Herzen gern fünf funkelnde Sterne.

Gercke

 

Eine ganz besondere Liebesgeschichte

Liebe reicht doch erst mal – Mia Leoni

Juliana ist Studentin und furchtbar chaotisch. Das Studium ist Nebensache, das Leben mit all seinen Facetten ist dagegen viel spannender. Aus ihrer letzten WG ist sie rausgeflogen und auch Freundin Jenny kann sie nicht auf Dauer in ihrer Studentenbude beherbergen. Was für ein Glück, dass in einer anderen WG ein Zimmer frei wird. Zu ihrem Entsetzen muss sie jedoch feststellen, dass ihr Vermieter ihr letzter One-Night-Stand war. Doch der scheint trotz allem nicht abgeneigt, ihr das Zimmer zu überlassen. Was aber wird die Mitbewohnerin Sara sagen, wenn sie von Julis „Beziehung“ zu Yan erfährt? Wird sie eifersüchtig sein?
Das Buch beginnt wie ein klassischer Liebesroman, wie man ihn schon oft gelesen hat. Amüsant, chaotisch, der Weg ist vorherbestimmt. Denkt man. Bis man hinter die Kulissen schaut. Bis Juli von Yans großem Geheimnis erfährt. Und die chaotische Juli verwandelt sich in eine völlig andere – sehr sympathische – Frau. Mia Leoni hat hier einen Charakter entwickelt, wie ich ihn so nie erwartet hätte. Diese Protagonistin ist durch und durch gut gelungen, der Verlauf des Buches hat mir fast den Atem genommen. Und dann, wenn man denkt, jetzt weiß man aber wirklich, wie sich alles entwickelt, gibt es neue Wendungen, die wieder den Atem nehmen.
Ich habe schon einige Bücher der Autorin gelesen, sie haben mir bisher immer wirklich gut gefallen. Das hier besprochene ist in meinen Augen jedoch mit Abstand ihr bester Roman. Die Figuren sind durchweg sympathisch (ja, auch Yans Eltern entwickeln sich positiv), die Geschichte ist fulminant und der Schreibstil grandios. Mia Leoni hat es geschafft, mich mit dieser Geschichte absolut zu fesseln. Neben der großen Portion Liebe gibt es auch sehr viele nachdenkliche Themen im Buch, Themen, über die wir uns im Alltag viel zu wenig Gedanken machen. Vielleicht bekommt der ein oder andere Leser einen Impuls, über das Thema, das unterschwellig das Buch beherrscht, ein wenig mehr nachzudenken.
Vielen Dank für diesen Pageturner, dem ich von Herzen gern fünf strahlende Sterne und eine unbedingte Leseempfehlung gebe.

Leoni

Okay, was ist jetzt passiert?

Gastrezension von Josephine Perc

Der Turm des Mardox – Karl Olsberg

Dieser Fantasy Roman stand im vorausgegangenen Jahr 2019 als Finalist des Storyteller X, dessen Event ich selber auf der letzte Buchmesse besuchen durfte. Nun bin ich also endlich dazu gekommen, diese Geschichte zu lesen. Und sagen wir so…
Es ist eine Erzählweise der anderen Art. Dieser Roman erscheint teils so, als könnten einige Stellen ein wenig ausgearbeitet werden. Sie werden nur oberflächlich angekratzt. Auf der anderen Seite werden kleine Details eingefügt, welche eine Verbindung zur „reellen“ Welt bilden. Warum wird jedoch erst später klar.

Man könnte wohl einen Mehrteiler daraus erschaffen, würde näher auf die einzelnen Figuren und ihre Abenteuer eingegangen. Jedoch liegt der Fokus eher darauf, den Leser auf sein eigenes Schaffen hinzuweisen.
Nun habe ich jedoch noch immer nicht zusammengefasst, worum es überhaupt geht.
Der Zauberlehrling Wiggel, ein regelrechter Tollpatsch anfangs, unter seinem wohl noch viel unbeholfenerem Lehrmeister muss sich auf den Weg machen um einen Fehler seines Meisters auszubaden. So wie eigentlich immer, scheint er ja doch eigentlich nur für alles die Schuld zugeschoben zu bekommen. Auf dem Weg trifft er nach und nach auf die unterschiedlichsten Arten von Figuren, von bizarr zu Normalo. Dies könnte man wohl leicht in die Kategorien eines Rollenspiels einordnen (daran angebunden ist schließlich auch der Alexa Skill, den ich unbedingt noch ausprobieren muss!!). Sie bilden ein Zusammenspiel aus Offensive, Defensive, Heiler und Zauberer.
Der Verlauf ist ähnlich eines Typischen Märchens. Nur mit nem Twist (den werd ich hier aber nicht sagen, Leute, die spoilern, mag ja keiner).

Der Held zieht los um ein Unheil umzukehren, er trifft auf seinem Weg auf Weggefährten, reist daraufhin zum Ort des Unheils und besiegt das Unheil. Einziges Problem, irgendwie sind die anderen Helden genauso voll mit Macken, aber jeder hat sein teils mehr, teils weniger nobles Ziel.
Aber letzten Endes wird ja alles gut.
Persönlich finde ich, ist die Wortwahl in interpretativer Weise sehr deutlich in seiner Aussage und spielt vor allem mit den Vorstellungen von Moral der einzelnen Charaktere.
Mich persönlich hat die Unbeholfenheit der Charakter sehr zum Lachen gebracht, einige Wendepunkte brachten mich aber auch zum Staunen. Ich empfehle dieses Buch jedem, der Fantasy mag, und sich reletable Figuren wünscht. Von mir gibt es fünf Sterne.

mardox.JPG

 

 

 

Spannende Gay-Romance

Trips Dragon – Nathan Jaeger

Der Tätowierer Trip ist Single und eigentlich recht glücklich mit dieser Situation. Seine besten Freunde, Hennes und Claas, sind jedoch der Meinung, Trip sollte endlich auch in einer Beziehung landen. Beim Doppeldate mit Claas Kollege Leo ist Trip zunächst genervt, landet aber letztendlich doch mit Leo im Bett. Doch Leo ist ganz sicher nicht der Typ für eine Beziehung. Aber auch Merlo, der junge Autor, ist zwar für einen One-Night-Stand bestens geeignet, ansonsten eher der kleine Bruder, den Trip sich immer gewünscht hat.

Mit Trip, Leo und Merlo sind dem Autor drei sehr unterschiedliche, authentische Protagonisten gelungen. Trip, der taffe Tätowierer, den so schnell nichts aus der Bahn wirft. Leo, im Berufsleben fähiger Banker, im Privatleben jedoch sehr verunsichert. Und Merlo, der Jungspund, der zwar als Autor erfolgreich ist, aber trotzdem auch ein Geheimnis verbirgt. Die Geschichte lebt von diesen drei Charakteren und deren oft so verständlichen und manchmal auch unverständlichen Handlungen. Neben einer schönen Liebesgeschichte verbirgt sich auch jede Menge Dramatik und Spannung in diesem Roman. Einige Wendungen sind vorhersehbar, andere wiederum nicht. Bis zur letzten Seite schafft Nathan Jaeger es, die Spannung aufrecht zu erhalten und den Leser zu fesseln. Wer einfach nur eine schmalzige Liebesgeschichte ohne Tiefgang sucht, ist hier sicherlich fehl am Platze. Wer aber Tiefgang und eine Handlung abseits der Norm mag, dem sei dieses Buch wärmstens empfohlen. Achtung, dieses Buch enthält explizite, homoerotische Szenen. Diese sind sehr angenehm eingearbeitet und lassen den Roman nicht in einen Porno abrutschen.

Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und mir hat es Spass gemacht, die Geschichten von Trips, Leo und Merlo zu verfolgen. Die Bedeutung des Drachens wird im Laufe der Geschichte wunderbar erläutert, doch die wirkliche Auflösung gibt es er ziemlich zum Schluss. Gern gebe ich für dieses Lesevergnügen fünf Sterne und eine Leseempfehlung!

Jaeger.png